Samstag, 31. Januar 2015

Unboxing: Brandnooz und Degusta Box Januar 2015

Gestern erreichten mich die Brandnooz Box Januar '15 als auch die Degusta Box diesen Monats. Nun werde ich sie euch beide vorstellen. :)


Montag, 26. Januar 2015

DM Haul im Januar

Lange, lange gab es keinen DM Haul mehr oder sonst irgendeinen Haul. Zwischendurch hatte ich beschlossen, keine mehr zu bloggen, da die Produkte ja nach einiger Zeit dann wieder im "Aufgebraucht" Beitrag auftauchen und stattdessen vielleicht über "Neugzugänge" zu bloggen, die bei mir lange halten... Nun ja, es wird bestimmt so "Neuzugänge" - Beiträge geben - einen hätte es bereits gegeben, wenn die Lichtverhältnisse nicht so gruselige Fotos bieten würden... aber heute hatte ich dann doch Lust auf einen DM Haul. :P

Tada:


Ein sehr bunter Mix aus vielen Bereichen...

Sonntag, 25. Januar 2015

Test: Maybelline SuperStay BetterSkin Make-Up

Hallo ihr Lieben, ich versuch es heute mal wieder. Im Moment ist auf der Arbeit einfach so viel zu tun, dass ich zu nix anderem komme. Dann hat mich auch noch ne leichte Erkältung erwischt, die zwar wirklich nicht schlimm ist, aber mir den Rest der Energie und Motivation raubt, sodass ich nach der Arbeit oft einfach nur im Bett rumsitze. So viele Beiträge stehen auf meiner "zu schreiben" - Liste, aber ich kriegs gerade nicht hin. Heute dann mal ein neuer Anlauf. :D

Vor Weihnachten erreichte mich kostenfrei ein Testpaket des SuperStay BetterSkin Make-Up von Maybelline! Herzlichen Dank erst einmal; ich habe mich sehr gefreut, da ich schon öfter einen Blick auf dieses Make-Up geworfen hatte und sie nur deshalb nicht gekauft hatte, da sie doch eine ganze Ecke teurer ist als die FitMe Foundation, auch von Maybelline. Seit Jahren benutze ich jedoch Foundation dieser Marke, obwohl nicht durchgängig dieselbe, daher war ich auf dieses Produkt sehr gespannt.
 
Das Produkt verspricht durch die ölfreie Formel Stressanzeichen auf der Haut zu minimieren und 16 Stunden lang einen perfekten, ebenmäßigen Teint zu zaubern. Außerdem sollen sich innerhalb drei Wochen Rötungen, Pickel und Unebenheiten verringern. 

Das Testpaket beinhaltete daher auch genau 21 Tütchen in dem Ton "Sand 30", welcher der mittlere der fünf Töne ist. Desweiteren lagen noch vier Teststreifen für die Nase bei, mit denen man den Hauttyp testen konnte und ein Teststreifen für die Stirn, womit das Aknerisiko getestet wurde. Auch eine genaue Anleitung lag dem Paket bei.





Nun zu meiner Erfahrung mit dem Make-Up:

mein Hauttyp
Zu Beginn möchte ich sagen, dass meine Haut eine Mischhaut ist und ich gelegentlich zu Pickelchen neige. Früher war dies stärker der Fall, aber mittlerweile bin ich mehr oder weniger zufrieden mit meinem Hautbild. Pickelchen bekomme ich nun hauptsächlich, wenn ich mal wieder zu viel Süßes gegessen habe. Leider bin ich jedoch eine kleine Naschkatze, sodass Pickelchen weiterhin vorkommen. Auf meiner Nase sind die Poren zudem etwas größer und in dem Bereich, sowie in der gesamten T-Zone ist meine Haut glänzend. Genau dieses Ergebnis brachten auch die Teststreifen. Leider konnte ich sie nur das erste Mal anwenden und die folgenden drei Hauttyp-Streifen nicht mehr, da sie Beine bekommen haben und verschwunden sind. Sehr merkwürdig. O.o

Geruch
Als ich das Make-Up zum ersten Mal verwendet habe, stach mir sofort der Geruch in die Nase, deshalb beginne ich auch mit ihm! Meiner Meinung nach roch es extrem anti-septisch! Wie etwas, das ich mir auf eine Wunde schmieren würde, aber in keinster Weise wie Make-Up. Was mir zwar deutlich gemacht hat, dass das Produkt durchaus eine reinere Haut schaffen könnte, aber mich morgens einfach störte. Nach den ersten zwei Tagen habe ich sogar kurz überlegt, die Proben zu verschenken, da ich den Geruch wirklich nicht ausstehen konnte. Ich habe mich aber doch durchgerungen und alle 21 aufgebraucht. Nach einiger Zeit hatte ich mich auch an den Geruch gewöhnt und fand ich nicht mehr ganz so fürchterlich.

Konsistenz & Auftrag
Das BetterSkin Make-Up hat eine etwas festere Konsistenz als mein FitMe Make-Up, ist jedoch weiterhin flüssig und lässt sich mit den Fingern auf dem Gesicht verteilen. Dazu wird auch in der Gebrauchsanweisung geraten. Verteilen war jedoch so eine Sache. Es ging mir wirklich nicht leicht von der Hand. An manchen Stellen sammelte sich das Make-Up und ließ sich kaum verteilen, an anderen Stellen hatte ich den Eindruck, dass ich es nur von a nach b schob und dann von a verschwand. Ich empfand es als sehr mühselig, mein Gesicht damit vollständig zu grundieren.

Farbe & Deckkraft
Die Farbe "Sand 30" ist, wie gesagt, die mittlere der fünf angebotenen Farben und wäre damit sehr wahrscheinlich auch die gewesen, für die ich mich bei einem Kauf entschieden hätte. Leider merkte ich schnell, dass für meine Haut wohl doch der viertdunkelste Ton besser sein würde, da ich die Farbe "Sand" als sehr hell empfand. Ich habe sie nach dem Auftrag und dem Verteilen kaum mehr auf meiner Haut gesehen. Auch war die Deckkraft dadurch sehr mau und ich musste viele Rötungen noch mit einem Concealer abdecken, mehr als ich das nach meinem FitMe Make-Up muss. (Hier benutze ich die Farbe 220.)

Wirkung & Fazit
Zuerst muss ich sagen, dass ich das Make-Up nicht 21 Tage am Stück verwendet habe und an wichtigen Tagen z.B. Weihnachten, Silvester oder wenn ich ausging zu meinem bewährten Make-Up gegriffen habe. Daher habe ich natürlich die drei Wochen, nach denen man ein besseres Hautbild haben soll, überschritten.
Meine Haut sieht jedoch nun nicht anders aus als vorher. Ich habe nicht mehr Unreinheiten, aber nicht nicht weniger. Vor allem bei den Hautrötungen hätte es mich gefreut, wenn das Make-Up hier gegriffen hätte. Irgendwie bezweifel ich auch, dass es daran lag, dass ich es nicht drei Wochen am Stück verwendet habe, denn auch bei mehreren Tagen am Stück habe ich keine Verbesserung gesehen. Auch habe ich weiterhin in der T-Zone fettige Haut.
Was jedoch positiv war, ist, dass das Make-Up tatsächlich eine lange Zeit vor Glanz geschützt hat und ich selten nachpudern musste. Das hat mir gut gefallen.
Leider war es aber auch das einzige, sodass ich das SuperStay BetterSkin Make-Up nicht kaufen werde. Es hat mich gefreut, es auszuprobieren und meine Neugierde zu stillen, aber ich bleibe dann lieber bei meinem Standardprodukt von Maybelline. 

Kennt ihr das SuperStay BetterSkin Make-Up? Was sagt ihr dazu?

Dienstag, 20. Januar 2015

Review: Flow Magazin #6

Heute geht es um das Flow Magazin #6

Seit dem 20.01.2015 ist Nummer 7 auf dem Markt und pünktlich dazu habe ich es geschafft, das letzte zu Ende zu lesen. Falls ihr schon meine beiden letzten Reviews der Magazine gelesen habt, wisst ihr, dass ich immer versuche, sie möglichst vollständig zu lesen. Dieses Mal hat es etwas länger gedauert, was weniger am Inhalt als an der Jahreszeit, Weihnachten, Silvester, etc. lag und ich einfach nicht die Zeit hatte neben meinen Büchern auch noch viel im Magazin zu  lesen. 



Nun aber meine Review!


Thema
Das Thema dieser Ausgabe heißt "zusammen & allein", was meiner Meinung gut in die Weihnachtszeit gepasst hat, obwohl es auch ein wenig sentimental macht, wenn man eben eher auf der 'allein' Seite steht.

Cover
Das Cover des 6. Magazin ist ebenfalls sehr an der besinnlichen Zeit des Jahres orientiert. Es ist sehr winterlich bzw. weihnachtlich mit Schnee, Engelchen, einer Winterlandschaft und viel Glitzer, was den schimmernden Schnee darstellen soll. Ein wirklich hübsches Cover, dass mich auch bei Unkenntnis des Magazins zum Kauf angeregt hätte. Das Zitat stammt dieses Mal von Mozart, handelt von Musik und da ich wirklich unmusikalisch bin, konnte ich damit nicht viel anfangen. Aber nicht weiter schlimm. 

Reiter
Die vier Reiter dieses Hefts sind vom indonesischen Illustrator und Grafikdesigner Budi Satria Kwan gezeichnet. Sie sind bunt und zeigen Vögel, Berge mit einer Sonne, ein buntes Blatt sowie bunte Blumen. Sie gefallen mir zwar - vor allem das Blatt, passen aber wenig bis gar nicht zum winterlichen Rest. Da hätte ich mir auch etwas in die Richtung Winter oder Weihnachten gewünscht. Vielleicht mit Glitzer oder Schnee oder Blautönen. 

Einstieg
Die erste Seite, auf der man wieder seinen Namen verewigen kann, zeigt, ich würd es nennen, Mistelzweige und ähnliches. Passt gut und ist alles in allem ganz hübsch.

Der einleitende Artikel "Zusammen ist es schön" zum Titelthema "zusammen & allein" beschäftigt sich mit dem Bedürfnis der Gesellschaft nach Individualismus, aber auch Gemeinsamkeit. Es wird die Frage aufgeworfen, wie es dazu kommt, dass nach vielen Jahren, in dem es eher um das "Ich" ging und jeder individuell sein wollte, nun doch wieder der Drang nach gemeinsamen Aktivitäten und Zusammenhalt kommt. Dabei wird in "online" und "offline" Welt unterschieden und herausgestellt, dass weiterhin viel online passiert, Kontakte geknüpft werden und auch neue Ideen entstehen, wie Tauschbörsen, dass die Menschen dann aber wieder den Schritt in die reale Welt wagen und sich mit ihren Freunden treffen, statt nur zu chatten. Auch wird daraufhin gewiesen, dass der Trend zum gemeinsamen Wohnen immer weiter steigt.
Diesen Artikel fand ich sehr interessant, da er deutlich die zwei, mittlerweile paralell exisitierenden Welten "online" und "offline" herausstellt, aber auch deutlich macht, dass viele Menschen gerne wieder "offline" leben. Mir geht es da sehr ähnlich. In der Vergangenheit habe ich viele online Kontakte geknüpft, welche mit der Zeit auch wieder verschwunden sind, aber der ein oder andere ist zu einem echten Kontakt geworden. Auch sieht man, dass immer wieder Menschen aus der online Welt zurücktreten und nicht mehr per Facebook, etc. erreicht werden wollen. Was natürlich Vor- und Nachteile mitsichbingt, zumindest in meinen Augen. Die Wohnsituation und die vielen WGs sehe ich jedoch eher als einen traurigen Aspekt des Wohnungsmarktes und der wirtschaftlichen Lage. Viele Menschen können sich in Großstädten einfach keine Wohnung mehr leisten, da die Mietpreise in den Himmel geschossen sind und die Wohnungen allgemein knapp sind. Dieses würde ich daher eher weniger als ein freiwilliges Zusammenkommen, als mehr eine Pflicht sehen. 


"Feel Connected"
Der erste Reiter startet mit einem Minicomic von Philippa Rice, der ganz nett ist, mich aber nicht weiter angesprochen hat.

Donnerstag, 15. Januar 2015

"Pocket Me" von RdeL Young

Heute möchte ich euch ganz aktuell die neue limited edition 
"Pocket Me" von RdeL Young 
vorstellen.

Sie ist passend zum Karneval gestaltet, enthält drei Konfetti-Nagellacke, eine Mini-Mascara, Mini-Eyeliner, Mini-Lipgloss, Feilen für die Handtasche sowie ein Kosmetiktäschen.

Erhältlich ist alles ab dem 15.01.2015 in den Rossmann Filialen.

RdeL Young LE "pocket me"



RdeL Young "Pocket me" Nail Colour

Den Nagellack mit Konfetti Effekt gibt es in 3 Nuancen, die du auch prima als Überlack verwenden kannst. Du hast die Wahl zwischen bunten, rot-schwarzen und silber-pink-schwarzen Flakes.


Nuancen:
01 little carnival
02 pocket rock
03 mini lametta

Alle sind vegan.

Füllmenge: je 4 ml

Preis: je 0,99€



RdeL Young "Pocket me" Mascara



Die Mascara in Schwarz hat eine extra große Bürste für einen tollen und besonders betonten Augenaufschlang.

Füllmenge: 4 ml

Preis: 1,29€









 RdeL Young "Pocket me" Eyeliner


Passend zur Mascara sorgt der Liquid Eyeliner in Schwarz mit seiner sehr feinen spitze für ein präzises Auftragen und ausdrucksstrake Augen.

Füllmenge: 4 ml

Preis: 1,29€








RdeL Young "Pocket me" files to go

Die 15 Mini-Nagelfeilen im schicken Design sind ideal für die Notfall-Nagelpflege zwischendurch. Durch ihre Beschaffenheit kannst du sie bei einer Flugreise auch problemlos mit ins Handgepäck nehmen.

Füllmenge: 15 Stück.

Sie sind vegan.

Preis: 1,29€





 RdeL Young "Pocket me" Lipgloss


Brillant glänzende Lippen in Pink mit einem Hauch von Glitzer zaubert dieser Lipgloss. Durch den Schlüsselring kannst du den Lipgloss an deinem Schlüsselbund oder auch deiner Tasche befestigen, sodass du ihn immer dabei hast.

Füllmenge: 3 ml

Er ist vegan.

Preis: 1,29€




 RdeL Young "Pocket me" Kosmetiktasche


Die wichtigsten Dinge an einem Platz hast du in der Kosmetiktasche. Durch den Reißverschluss bleiben sie auch garantiert da, wo sie sein sollen. Das Design mit den roten Kussmündern ist nicht nur total schick, sondern auch in jeder Handtasche leicht zu finden. 

Preis: 1,99€







Meine Meinung zu dieser LE

Passend zu Karneval finde ich sie süß gemacht, vor allem der Nagellack passt gut und wer pink mag, dem werden diese Kleinigkeiten bestimmt optisch gut gefallen. Grundsätzchlich gefällt mir auch die Idee Produkte im Handtaschenformat herauszugeben sehr gut. 

Am interessantesten finde ich diesesmal die Nagelfeilen, da man sie auch ins Handgepäck des Flugzeugs nehmen darf. Da werde ich definitiv einen Blick drauf werden. Denn für den Alltag habe ich eine Feile für die Handtasche. :)

Auch ein Kosmetiktäschen dieser Art kann ich nur empfehlen. Seit ich letztes Jahr eins in einem Set mit anderen Produkten geschenkt bekommen habe, möchte ich nicht mehr darauf verzichten. Wem das Design gefällt, der hat hier ein günstiges Produkt. Mich würde nur interesieren, ob da auch Produkte in Normalgrößen hineinpassen.

Was sagt ihr zur LE "Pocket me"?

Donnerstag, 8. Januar 2015

Happy Socks

Im Advent hat die liebe Sophie von produkt-testwelten ein Happy Socks Gewinnspiel veranstaltet. Mit ein bisschen Glück habe ich gewonnen und durfte mir ein beliebiges Paar Socken in meiner Größe beim Happy Socks online shop aussuchen. Heute kamen sie an!

Ich habe mich schon damals riesig über das Gewinnspiel und den Gewinn gefreut, da ich Happy Socks - eine Marke aus Schweden - bereits von meinem Schweden-Urlaub vor ein paar Jahren kenne. Damals musste ich am Flughafen in Stockholm noch ein paar letzte Kronen ausgeben und bin im Sockenlädchen fündig geworden. Leider haben diese zwei Paar mittlerweile den Geist aufgegeben. Daher kam ein neues Paar wie gerufen! 

Es war gar nicht so leicht, sich für ein Paar zu entscheiden, denn die bunten Happy Socks sind einfach genial und gefallen mir fast alle ziemlich gut. Dieses sind es dann geworden:

Schon allein der gepunktete Umschlag ist ein Eyecatcher! :D 

Vielen Lieben Dank noch einmal auf diesem Wege an Sophie und Happy Socks! :)



Und wer nun Lust bekommen hat, auf diese tollen Socken, dem sei gesagt: Im online shop gibt es momentan ein Winter Sale mit 30% off und gratis Versandt! :D

Mittwoch, 7. Januar 2015

Aufgebraucht #4: Dezember 2014

So, nun mein Aufgebraucht Dezember 2014 Beitrag. Es ist nicht ganz so viel geworden, da ich viel Zeit bei meinen Eltern verbracht habe, dafür wird es dann im Januar wohl wieder viel mehr. Kann ich jetzt schon absehen...

Eine kleine Legende vorab:
GRÜN: Wird weiter verwendet/wird nachgekauft.
GELB: Wird eventuell nachgekauft. (bzw. war gut, aber nicht mehr erhältlich)
ROT: Kommt nicht mehr mit.


Samstag, 3. Januar 2015

Bücherrückblick 2014

So ihr Lieben, noch schnell ein Rückblick in Sachen Buch auf das Jahr 2014 und ein Vorfreude-Ausblick auf das Jahr 2015!

Endlich habe ich es wieder geschafft zwei Bücher pro Monat zu lesen. Obwohl ich gerne noch mehr lesen würde, lässt es sich momentan mit Job, Freunden, Fitnessstudio, Fremdsprachenkursen, etc. nicht anders vereinen. Ich hatte mir das Ziel 24 Bücher gesetzt und bin bei 25,5 gelandet, daher bin ich glücklich. :D

Was ich so gelesen habe, seht ihr im Folgenden. Einige davon habe ich auch hier rezensiert, aber eher gegen Ende des Jahres. Falls ihr also Fragen zu einem der anderen Bücher habt, einfach fragen. :D

Gelesen 2014

Kleine Legende:
[ENG] = Buch auf Englisch
[ESP] = Buch auf Spanisch
[GER] = Buch auf Deutsch, auch wenn der Titel es nicht ist

1. "Das Jesus Testament" - Kathleen McGowan

2. "Die Katze" - Joy Fielding

3. "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" - Judith Kerr

4. "Argus" - Jilliane Hoffman

5. "Die Kastellanin" - Iny Lorentz

6. "Der Alchimist" - Paulo Coelho

7. "Ich will Ihren Mann" - Joy Fielding

8. "Katerstimmung" - Philipp Reinartz

9. "Das Verhängnis" - Joy Fielding

10. "Lebenslang ist nicht genug" - Joy Fielding

11. "Die Kunst des Verlierens" - David Prueba

12. "Roter Drache" - Thomas Harris

13. "The book thief" - Markus Zusak [ENG]

Freitag, 2. Januar 2015

Buchrezension: Christina Lauren "Beautiful Stranger"

Mitte Dezember erreichte mich mein erstes Buch von Blogg dein Buch, worüber ich mich sehr gefreut habe! Der Verlag "Mira Taschenbuch" hat sich unter anderem meinen Blogg ausgewählt und mir das Buch "Beautiful Stranger" von Christina Lauren kostenlos zur Verfügung gestellt. Hier folgt nun meine Rezension. 


Christina Lauren "Beautiful Stranger"



(c) Mira Taschenbuch Verlag

Zum Autor:
Christina Lauren ist ein Pseudonym der beiden amerikanischen Autorinnen Christina Hobbs und Lauren Billings. Bereits seit 2009 schreiben sie gemeinsam Bücher und dieses hier ist das zweite der deutschen Übersetzung aus der "Beautiful"-Reihe. Das erste Buch nennt sich "Beautiful Bastard" und hat mich auf Grund des Titels auf die Autorinnen aufmerksam gemacht. Gelesen habe ich jedoch erst dieses hier, daher kann ich nicht sagen, ob sie auf die eine oder andere Weise miteinander zusammenhängen.

Zum Cover:
Das Cover, so wie ihr es oben seht, finde ich genial! Bereits das erste Buch der Reihe hatte ein ähnlich aufgemachtes Cover: schwarz/weiß, eine Person, die man jedoch nicht erkennt und einen farbigen Buchtitel. Auf diese Weise hat es überhaupt es meine Aufmerksamkeit erregt. Auch bei diesem hier gefällt mir das Cover wirklich gut! Ich bin mir sicher, dass es auch in einem Buchgeschäft meine Aufmerksamkeit erregt hätte!

Zum Buch:
Bei dem Buch handelt es sich um einen erotischen Roman, der sehr explizit ins Detail geht und die Szenen absolut bildlich beschreibt. Ein kurzer Einblick in die Geschichte gewährt der Buchrücken, der sprachlich noch sehr oberflächlich bleibt, sodass man in kaum eine brennzlige Situation gelangen kann, falls man dieses Buch in einem Laden zur Hand nimmt oder öffentlich liest (Insofern dies für einen relevant ist.)
Ein charmanter britischer Playboy. Eine hemmungslose Frau. Eine geheime Affäre...
Sara Dillon hat von Männern erst mal genug, als sie spontan für einen Neuanfang nach New York zieht. Bis ihr gleich am ersten Abend in einem Club ein unwiderstehlicher Fremder begegnet. Aber was spricht eigentlich gegen ein bisschen Spaß? Einen One-Night-Stand sieht man ja nicht wieder...
Max Stella genießt sein Junggesellenleben in vollen Zügen. Bis er Sara trifft. Zum ersten Mal will er mehr als nur eine unverbindliche Affäre. Doch so sehr Sara offensichtlich der tabulose Sex mit ihm gefällt, so sehr scheint sie zu füchten, dass er ihr privat zu nahe kommen könnte.
Die beiden beginnen ein erregendes Spiel um Nähe und Distanz, um Lust... und Gefahr!
Die Hauptdarstellerin Sara ist 27 Jahre alt, ihr schöner Fremder ein paar Jahre älter und sie begegnen sich zum ersten Mal in einem Club, in dem sie direkt Sex haben. Im Laufe des Romans treffen sie sich an verschiedenen anderen öffentlichen Orten, um sich dort den Kick zu holen. Wer also noch nach Ideen sucht, wird hier absolut bedient. ;-) Auch schießen sie dabei Fotos von einander, was ihnen gegen Ende der Geschichte natürlich zum Verhängnis wird. Dies war ein wenig vorhersehbar und wenig überraschend, aber für das Buch im Großen und Ganzen nicht arg schlimm. 

Interessant und aus meiner Sicht wirklich toll gemacht, war der Perspektivwechsel zwischen den Kapiteln. Die Kapitel sind abwechseln aus Saras bzw. Max' Sicht geschrieben, jedoch, wie es sonst häufig der Fall ist, wird nicht eine Situation aus beider Perspektiven beschrieben, sondern die Geschichte nimmt einfach weiter ihren Lauf. Man merkt zwar, dass die vorheringen Geschehennisse Wirkung auf die Person haben und man liest seine/ihre Gedanken dazu oder erkennt Entscheidungen, die aufgrund anderer Vorfälle gefallen sind, aber es wiederholt sich nichts. Dies hat mir sehr gut gefallen! Vor allem die Kapitel, die aus Sicht des Mannes geschrieben sind, fand ich sehr interessant, da sie sich tatsächlich männlich angefühlt haben und nicht so wie eine Frau denkt, dass ein Mann denkt. Sie wirkten also wirklich echt. 

Etwas weniger hat mir zugesagt, dass die Geschichte sich im Laufe des Buches natürlich zu einer Liebesgeschichte entwickelt hat. Ich habe aber noch keinen erotischen Roman gelesen, in dem dies nicht der Fall gewesen ist. Ich warte in diesem Punkt also noch. Trotzdem wurde es nicht zu romantisch, zu schleimig, zu irreal, von daher war es gut zu händeln. Ob es ein Happy End gibt, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, da es gegen Ende noch eine interessante, kleine Wendung gibt und diese sonst an Spannung verliert. :)

Zur Sprache muss gesagt werden, dass das Buch absolut explizit geschrieben ist. Sowohl in der Wortwahl als auch in der Menge der Details. Es ist voll von Details, beschreibt den sexuellen Akt sehr deutlich und wird dadurch sehr bildlich. Mir hat dieser Aspekt sehr gut gefallen, da es etwas ist, das ich von einem erotischen Roman erwarte, jedoch ist mir klar, dass es nicht jedermans Ding ist.

Fazit:
Der erotische Roman "Beautiful Stranger" beschreibt zwei Fremde, die unerwartet aufeinander treffen und nicht mehr voneinander lassen können. Die Geschichte lässt einen sprichwörtlich mitfühlen und gibt einem durch beide Perspektiven Einblick in die weibliche und männliche Sichtweise der Lage. Obwohl die erotische Geschichte langsam zu einer Liebesgeschichte wird, verliert sie nicht an Details oder flacht ab. Somit erfüllt sie aus meiner Sicht die Erwartungen an einen erotischen Roman und hat mir so gut gefallen, dass ich in Erwägung ziehe auch den Vorgänger der Reihe zu lesen.  

Leseempfehlung:
Wer sich für dieses Genre interessiert und eine realistische Geschichte lesen will, wie sie auch durchaus im Leben passieren kann, dem kann ich dieses Buch absolut empfehlen. Der Leser muss sich jedoch der expliziten Sprache, die allein durch den Buchrücken nicht klar wird, bewusst sein und diese unbefangen lesen können. 

Wer nun Lunte gerochen hat, kann das Buch hier bestellen: Christina Lauren - Beautiful Stranger